Der Freistaat Bayern feiert 100. Geburtstag

Eine Reise durch Bayern

Schloss Neuschwanstein©Werner Neunherz/pixelio.de

Eine Liebeserklärung an die Schönheit Bayerns in 100 Sekunden.

In der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918 rief Kurt Eisner in München den Freistaat Bayern aus. Er war die Führungspersönlichkeit der sozialistischen USPD und schaffte nach einer Friedenskundgebung den Umsturz der Monarchie. König Ludwig III. musste fliehen und Bayern wurde zum Freistaat.

Zu diesem Anlass gilt 2018 das Motto „WIR FEIERN BAYERN“ mit einer 100-sekündigen Liebeserklärung an die Schönheit und die Einzigartigkeit des Reiselands Bayern in gewohnt traditionell anderer Art und Weise. Der Comedian Harry G, ist bekannt für seinen bayerischen Grant, wird auf eine Reise kreuz und quer durch den Freistaat geschickt. „In Bayern ist so manches möglich, was woanders nicht möglich ist – Harry G durfte das am eigenen Leib erleben, die Zuschauer dürfen sich vom Video inspirieren lassen“, so Barbara Radomski von BAYERN TOURISMUS.

Wie schön wäre es wohl Gast in Bayern zu sein?

Und was würde dieser wohl erleben? Gedanklich macht sich Harry G auf diese Tour und besucht neben klischeebehafteten Gästemagneten wie die imposante Zugspitze mit atemberaubendem Alpenpanorma und das zum UNESCO-Welterbe erklärte Markgräfliche Opernhaus Bayreuth, echte Geheimtipps. Und doch machen erst die Begegnungen mit den Einheimischen und deren Traditionen und Eigenheiten die Reise zu einem authentischen und einzigartigen Erlebnis: In der Hündeleskopfhütte von Silvia Beyer in Pfronten erlebt Harry G zwar bayerische Gemütlichkeit, doch der typisch bayerische Schweinebraten wird ihm verwehrt. Und in der Glasmanufaktur Theresienthal kommt er beim Glasblasen und Schleifen ganz schön ins Schwitzen.

Mit Charme, Sarkasmus und spritzigen Humor nimmt Harry G die Zuschauer 100 Sekunden auf eine traditionell andere Reise durch den Freistaat.

 

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.