Der Oberpfälzer Wald besteht nicht nur aus Bäumen.

Der Oberpfälzer Wald gehört zu Bayern

Wander im Naturpark @ Oberpfälzer Wald Tourismus Ostbayern

Wo die Natur zum Entschleunigen anregt, kann man die Ruhe erleben.

.Zwischen Marktredwitz und Schwandorf, Fichtelgebirge und dem Oberpfälzer Seenland, hat diese Vielfalt einen Namen: Oberpfälzer Wald.

Die vielseitige Urlaubsregion mit knappen Worten zu beschreiben ist schwer, eigentlich unmöglich. Manche haben es versucht und die zauberhafte Gegend als Paradies auf Erden bezeichnet. Angesichts all der barocken Engel, der Feldkapellen, Kloster- und Wallfahrtskirchen, der Prozessions- und Sühnekreuze, Marterl, Bildstöcke und zahllosen Plätze von fast unirdischer Ruhe könnte man dem zustimmen. Aber die besinnliche, zur inneren Einkehr und zum geruhsamen Wandern einladende Seite ist eben nur eine von vielen des Oberpfälzer Waldes. Klar, die trutzigen Burgruinen und sagenumwitterten Schlösser, die malerische Landschaft mit ihren sanft geschwungenen Hügeln und schattigen Tälern sind wie geschaffen für eine langsame Gangart. Aber die Oberpfalz kann auch ganz anders.

Im Oberpfälzer Seenland wurde Braunkohle abgebaut

Man werfe einen Blick ins Oberpfälzer Seenland. Dort, wo noch vor zwei Jahrzehnten Braunkohle abgebaut wurde, tummeln sich heute Wassernixen und Froschmänner. Plantschen, Segeln, Windsurfen, Wasserskifahren und am Abend ein lauschiges Sommernachtsfest feiern, direkt am Wasser, mit Lichtergirlanden, „Steckerlfisch“ und einem kühlen Bier: Steinberger See, Murner See, Brückelsee, Hammersee und Eixendorfer See ziehen Wassersportler und Sonnenhungrige, Camper und Angler gleichermaßen in ihren Bann. Hinzu kommt die Kartbahn in Wackersdorf. Hier treffen sich schnelle Fahrer, auch aus der internationalen Szene.

Land der 1000 Teiche

Um einen großen Fisch an die Angel beziehungsweise in den Kochtopf zu bekommen, fährt man noch besser ins Land der tausend Teiche. Zahllos sind die Fischweiher um Tirschenreuth, im Rußweihergebiet bei Eschenbach und zwischen Schwarzenfeld und Schwandorf. Forellen, Hechte und Karpfen sind hier in ihrem Element und sorgen dank der fachkundigen Gastgeber der Region für kulinarische Höhepunkte. Ein Großteil der Karpfen, die in Deutschland verzehrt werden, kommen aus dieser Region.

Grenzenlos radeln und wandern auf dem Goldsteig

Ein guter Draht und freundschaftliche Verbindungen nach Tschechien bestehen nicht nur aufgrund der Kooperation der Thermen. So ermöglicht seit kurzem zum Beispiel der Freundschafts-Radweg – als Verlängerung des historischen Bockl-Radwegs – grenzüberschreitende Erlebnisse. Eine zweite Route, auf der man grenzenlos wandern oder radeln kann, ist der Bayerisch-Böhmische Freundschaftsweg, der ca. 90 Kilometer weit durch herrliche Natur und wildromantische Flusstäler von Nabburg bis nach Horsovský Týn in Böhmen führt. Wer in Wanderstiefeln unterwegs ist, sollte sich den neuen Qualitätswanderweg „Goldsteig“ nicht entgehen lassen. Er führt auf seiner ersten Etappe auf rund 200 Kilometern von Marktredwitz nach Bayerisch Eisenstein. Das Waldnaabtal, weite Blicke über das Land und viele phantastische Burgen sind die Höhepunkte dieses Abschnitts. Der Goldsteig kann auch als Wanderung ohne Gepäck gebucht werden. Viele Gastgeber haben sich im Oberpfälzer Wald auf Wanderer spezialisiert und gehören der Kooperation „Ge(h)nuss-Gastgeber“ an. Insidertipps und regionale Küche zeichnen diese „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ zusätzlich aus.

Geselligkeit beim kühlen Bier © Oberpfälzer Wald – Landkreis Tirschenreuth

Das Zoigl-Bier ist ein untergäriges Bier

Wenn schon von Genuss die Rede ist: Das Zoigl-Bier ist eine Spezialität der Region. Aus ganz Deutschland kommen Liebhaber, um das traditionsreiche, ungefilterte, untergärige Bier beim „Zoigl“ zu erleben. Das kann man sich vorstellen wie beim Törggelen oder Heurigen. Dazu servieren die Zoiglstuben deftige Hausmacher-Brotzeiten wie Bauernseufzer auf Kraut, Bauerngeräuchertes oder frische Tellersulz. Windischeschenbach und Neuhaus gelten mit ihren 14 Stuben als der Mittelpunkt des Zoiglbieres. Zu erkennen sind die Zoiglwirte am Zunftzeichen vor der Tür. Wer gerade Bier ausschenkt, hängt den Zoiglstern vor die Tür.

Weitere Informationen beim Tourismusverband Ostbayern.

5 Kommentare

  1. Sooo eine schöne Gegend !! Ich selbst wohne in Hessen und fahre jedes Jahr mindestens einmal hinunter in diese unberührte Natur zum Wandern. LG von Susi

  2. Also das Zoigl-Bier kann ich wärmstens empfehlen :-) Eine wunderschöne Gegend um ein kühles Bier zu genießen.

  3. Im Oberpfälzer Wald bin ich lang nicht gewesen. Aber der nächste Urlaub steht bald an und ich werde mich mal nach guten Unterkünften erkundigen. Im Winter stell ich mir die Gegend auch sehr romantisch vor!

  4. Ich wusste ja gar nicht, dass im Seenland noch vor 20 Jahren Kohle abgebaut wurde! Bei dieser wunderschönen Natur hätte ich das gar nicht erwartet. Gut, dass sie sich erholen konnte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.