Nachtmenschen schlafen zu wenig

Abendmenschen erkranken öfter

Flexible Arbeitszeiten für Nachtmenschen @ Dieter Schütz pixelio.de

Zeitiges Aufstehen und zu wenig Schlaf sind gesundheitsschädlich.

Abendmenschen sterben früher als Morgenmenschen und erkranken öfter an Diabetes, psychischen und neurologischen Leiden. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern der Northwestern University  und der University of Surrey . Für die Erhebung wurden über 400.000 Personen im Alter zwischen 38 und 73 Jahren befragt. Auch wurde der Gesundheitszustand der Probanden über sechseinhalb Jahre beobachtet.

„Volkskrankheit nicht zu ignorieren“

„Abendtypen schneiden in der psychischen Performance oftmals schlechter ab, beispielsweise beim Autofahren“, weiß Ingo Fietze, Leiter des schlafmedizinischen Zentrums der Berliner Charité . „Wenn Abendtypen kürzer schlafen, da sie später ins Bett gehen, aber trotzdem morgens zeitig raus müssen, dann ist die kurze Schlafzeit auf Dauer ein Mortalitätsrisiko. Das wäre auch meine Erklärung für die Erkenntnisse der Studie“, bestätigt der Medizinier.

Über den beobachteten Zeitraum nach der Befragung starben 50.000 Personen mehr, die bei der Umfrage angaben, Nachtmenschen und morgens müde zu sein, als jene, die angaben, früh schlafen zu gehen und keine Probleme zu haben, morgens aus dem Bett zu kommen. „Nachteulen, die früh aufstehen und ihrem Körper vormachen, sie seien Morgenmenschen, tragen gesundheitliche Folgen davon“, weiß Studienleiterin Kristen Knutson von der Northwestern University.

„Es handelt sich um eine Volkskrankheit, die nicht länger ignoriert werden darf“, warnt Malcolm von Schantz von der University of Surrey. „Man sollte Gespräche führen, ob es nicht sinnvoller ist, dass Abendmenschen, wenn möglich, später mit der Arbeit anfangen.“ Gesünder sei es laut Experten allemal. Das Sterberisiko von Nachtmenschen, die ihrem Körper zumuten, früh wieder aufzustehen, ist laut Experten zehn Prozent höher als bei Personen, die ihrem Körper genug Schlaf gönnen.

Flexible Arbeitszeiten für Nachtmenschen

Einhergehend mit zu wenig Schlaf ist bei vielen Probanden psychischer Stress, zu wenig Bewegung, übermäßiger Alkoholkonsum und die Einnahme von Mahlzeiten zu ungünstigen Uhrzeiten, wie Knutson ausführt. „Es gibt eine Menge an ungesunden Verhaltensweisen, die damit verbunden sind, lange aufzubleiben und in der Nacht alleine zu sein“, sagt die Wissenschaftlerin.

Wie Kollege von Schantz ist auch Knutson der Meinung, dass Arbeitgeber ihre Beschäftigten entscheiden lassen sollten, wann diese sich am „fittesten“ für die Arbeit fühlen: „Manche Menschen sind, alleine schon genetisch bedingt, besser dafür geeignet, zu späten Zeiten zu arbeiten. Diese Personen sollten nicht dazu gezwungen werden, entgegen ihrer inneren Uhr schon um acht Uhr morgens bei der Arbeit aufzuschlagen“, so die Forscherin.

Weitere Untersuchungen der Wissenschaftler sollen sich in Zukunft mit Schlafrythmen und der Frage befassen, wie Nachteulen besser an Wachphasen herangeführt werden können, die sich nach Sonnenzeiten ausrichten. Diese sind nach heutigen Forschungen die besten Gradmesser, wann der Mensch sich abends zu Bett legen und morgens aufstehen sollte.

 

pte

9 Kommentare

  1. ich habe die Überschrift gelesen und bin beim ersten Satz direkt hängengeblieben – ich bin schockiert, dass das Sterberisiko bei „Nachtmenschen“ tatsächlich bis zu 10% erhöht ist! Das ist ja beinah schlimmer als Rauchen oder Übergewicht.

  2. Ich bin auch sehr überrascht von der Studie. Sollten sich diese Ergebnisse als tragbar erweisen, so müsste ja tatsächlich die Arbeitswelt zweigeteilt werden für unterschiedliche Schlaftypen. Das mag vielleicht der ein oder andere unfair oder unrealistisch finden, aber bei einem so großen Gesundheitsrisiko…

  3. Ich bin definitiv ein Abendmensch und habe mein Leben lang mit dem frühen Aufstehen zu kämpfen gehabt. Als Bankangestellte hat man natürlich keine Chance, später mit der Arbeit zu beginnen als 9 Uhr und mein Arbeitsweg ist leider noch immer recht lang. Bald ist es zum Glück geschafft und in der Rente werde ich sicher eine ganze Weile nicht mehr den Wecker stellen!!

  4. Das Thema ist in jedem Fall ernst zu nehmen. Ich hab vor einigen Jahren den Beruf gewechselt, um als Konditorin nicht mehr jeden Tag bereits um 3 Uhr in der Nacht beginnen zu müssen. Die Arbeit hat mir sehr gefallen, doch körperlich ging es mir immer schlechter und das lag sicher zum Großteil daran, dass ich gegen meine innere Uhr gearbeitet habe. Nun schlafe ich jeden Tag bis 07:30 und fühle mich gesünder denn je!

  5. Vielleicht sollte ich den Artikel mal meinem Chef zeigen… Vielleicht hat er ja Erbarmen und lässt mich auch länger schlafen. Scherz beiseite, wirklich interessant und wichtig, auf den Körper und ausreichend Schlaf zu achten !!

  6. Ich verstehe das Titelbild in diesem Kontext nicht so richtig – was hat ein asiatischer Straßenarbeiter denn mit der Schlafqualität zu tun? ;-)

  7. Ein guter Einwand, Christian!
    Zu diesem Thema werden in Zukunft sicher noch weitere spannende Erkenntnisse kommen. Ich versuche in der Zwischenzeit, meinem Schlafbedürfnis nachzukommen und auf meinen Körper zu hören. LG Chrissi

  8. Schon eine gute Idee, aber leider teilweise echt schwer umzusetzen, in einigen Berufen ist das halt einfach nicht möglich eine Kindergärtnerin, oder Kassiererin wird ja wohl schlecht erst um 12 Uhr Mittags zu arbeiten beginnen können.

  9. Natürlich ist es schwierig, den unterschiedlichen Schlafbedürfnissen in diesen Berufen gerecht zu werden. Vielleicht wird es in Zukunft eher so gehandhabt, dass Menschen mit nachgewiesener Nachteulen-Tendenz sich von vornehinein eher Berufe suchen, bei denen sie ihren Schlafbedürfnissen nachkommen können. Schließlich achten wir auch heute schon darauf, körperlich fordernde Berufe nur zu ergreifen, wenn wir auch fit genug für die Belastung sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.