Hautpflege für Hund & Katze

Auch Haustiere müssen sich wohl fühlen.

Hund und Katze sind gesund
Foto: chendongshan:istock.com:gettyimages.com:Ceva Tiergesundheit GmbH:akz-o

Die Haut ist auch bei Hunden und Katzen das größte Organ

Hautpflege für Hund & Katze – wann und wie? Hautprobleme erkennt der Tierhalter dabei häufig zuerst am Fellkleid. Schuppen, Juckreiz oder stumpfes Fell sind ein Zeichen für trockene Haut. Ein unangenehmer Geruch begleitet von einem zusammengeklebten und ölig anmutendem Fell, deutet auf eine fettige Haut hin. Kratzt sich das Tier übermäßig, knabbert an seiner Haut oder hat gerötete oder sogar kahle Stellen, spricht man von Hautirritationen.

Schutz der natürlichen Hautbarriere

Dies ist nicht nur ein Schönheitsmakel, sondern ein Anzeichen für eine gestörte Barrierefunktion der Haut. Eine intakte Hautbarriere schützt aber Haut und Körper vor Umwelteinflüssen wie Bakterien, Pilzen und Viren und verhindert, dass zu viel Feuchtigkeit durch die oberen Hautschichten entweichen kann. Mit 50 bis 60 % sind Ceramide (Hautfette) ein Hauptbestandteil dieser Hautschichten. Sie verbessern die Hautdichte, verringern den natürlichen Wasserverlust der Haut und halten die natürliche Schutzfunktion aufrecht. Fellpflegeprodukte mit Pro-Ceramiden können diese Funktion der Haut wiederherstellen und erneuten Problemen vorbeugen. Tipps zur Erstversorgung für Hunde und Katzen auf www.veezy.pet/de

Pflege von trockener und schuppiger Haut

Pflegeshampoos sollten besser vermieden werden, da durch häufiges Baden die Hautbarriere weiter angegriffen wird. Pro-Ceramid, ein Pflegestoff, wie er z. B. in der Produktlinie veezy Derm enthalten ist, eignet sich für alle Hauttypen und Hautprobleme. Er trägt zur Verbesserung der Hautbarriere, zu einer gesunden Haut und einem weichen, glänzenden Fell bei. Die Produkte, veezy Derm Pure Mousse für Hunde bzw. das veezy Derm Pure Spot-On für Katzen, werden direkt ins trockene Fell einmassiert und helfen sowohl bei trockener als auch bei fettiger Haut. Bei Hautrötungen und Juckreiz empfiehlt sich ein weiteres spezielles Mousse bzw. Serum, je nach Ausbreitung der Beschwerden.

Pflege von fettiger Haut

Gesunde Haut sondert über die Talgdrüsen Talg ab, der die Haut schützt und dem Hunde- und Katzenfell seinen natürlichen Glanz verleiht. Ist die Talgdrüse übermäßig aktiv, wird das Fell des Haustieres fettig, oft begleitet von einem unangenehmen Geruch. Hier ist es wichtig, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und die Hautbarriere zu stärken, um die übermäßige Talgproduktion zu regulieren. Auch bei fettiger Haut kann der Pflegestoff Pro-Ceramid angewendet werden.

akz

1 Kommentar

  1. Am Fell erkennt man ob das Haustier gesund ist oder nicht. Wir haben zwei Hunde im Haus, wodurch ich viel Erfahrung in der Tierpflege habe. Viele Grüße Marisa

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.