Blätter im Herbst sinnvoll verwerten

Laub im Garten ist kein Abfall

Herbstlaub verarbeiten
Herbstlaub kompostieren © Neudorff:txn

In den meisten Gärten fällt im Herbst viel Laub an.

Blätter im Herbst sinnvoll verwerten. Diese müssen nicht nur zusammengeharkt, sondern auch entsorgt werden. Wer die abfallenden Blätter für die Flächenkompostierung einsetzt, profitiert doppelt: Die mühsame Entsorgung fällt weg und das Laub ergibt wertvollen Kompost. Was viele nicht wissen: In der Flächenkompostierung oder kleingehäckselt im Thermokomposter verwandelt sich Laub überraschend schnell in wertvollen Humus.

Laubdecke über den Winter

Über die vielen bunten Blätter im Herbst sollten sich Gartenbesitzer nicht ärgern. Denn sie lassen sich prima flächig kompostieren und so natürlich nutzen. Dazu das Laub in einer 15 bis 20 Zentimeter dicken Schicht auf Beeten ausbreiten. Klein- und Kleinstlebewesen bauen die Laubdecke über den Winter ab. Je mehr Organismen hier mitwirken, desto schneller verrotten die Blätter. Unterstützen lässt sich dieser natürliche Prozess mit dem Radivit Kompost-Beschleuniger. Er liefert Milliarden von Kompostbakterien und Pilzkulturen, zusätzlich enthaltene Nährstoffe helfen beim Zersetzen. Der Kompost-Beschleuniger von Neudorff wird über die ausgebreitete Schicht gestreut und leicht eingearbeitet. Etwas Erde oder Mulch verhindern, dass das Laub wegweht. Im Frühjahr hat sich das Material gut zersetzt und lässt sich einfach in das Beet einarbeiten. So wird aus dem voluminösen Herbstlaub wertvoller Mulchkompost.

Laub lässt sich auch als Schutz für kälteempfindliche Stauden und zur Überwinterung wertvoller Nützlinge einsetzen. Marienkäfer oder Igel verkriechen sich darin und stehen im nächsten Frühjahr rechtzeitig bereit, um Schädlinge zu vertilgen. Deswegen am besten in den Gartenecken ein oder zwei größere Laubhaufen einfach liegen lassen.

txn

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.