Auszeichnung für den Tierschutz

Tiere spüren die Zuneigung

Ehrenamt annehmen
Robbenzentrum Föhr:Heel Vet:akz-o

Eine wichtige Aufgabe im Tierschutz übernehmen

Auszeichnung für den Tierschutz. Im Ruhestand hat man Zeit für ein Ehrenamt. Oft kann man sich den langgehegten Wunsch erfüllen, sich hilfebedürftigen Menschen oder Tieren anzunehmen. Hierzulande engagieren sich viele Menschen tagtäglich für den Tierschutz. Was aber oftmals fehlt, ist die öffentliche Anerkennung für das (zeit-)aufwändige und meist ehrenamtliche Engagement zum Wohl der Tiere – von finanziellen Mitteln ganz zu schweigen. Die Firma Heel Veterinär honoriert daher mit der Auszeichnung HelpingVets drei Tierschutzorganisationen für ihren Einsatz für Tiere in Not.

Robbenzentrum Föhr

„Wichtig ist uns, dass nicht nur große Organisationen unterstützt werden, sondern auch weniger bekannte Vereine Hilfe und Wertschätzung für ihren Einsatz erfahren“, begründet Jörg Sulner, Leiter Heel Veterinär Deutschland, die Initiative HelpingVets.

Ausgezeichnet wurde beispielsweise das Robbenzentrum Föhr, das sich seit 2010 für das Wohl verwaister Seehundjunge sowie verletzter, erkrankter und von Lungenwürmern befallener Robben einsetzt. Die Tiere werden in der Station in Wyk auf Föhr aufgenommen und tierärztlich versorgt. Später werden die Robben dann wieder in der Nordsee ausgewildert.

Gnaden – Begegnungshof

Ebenfalls von der Initative HelpingVets ausgezeichnet wurde ist der Eselpferdehof Südpfalz, ein Gnaden- und Begegnungshof für gerettete Pferde/Ponys, Esel, Mulis und Rinder. In der Stallanlage werden die geretteten Tiere beherbergt und ggf. gesund gepflegt. Falls sie nicht in ein neues Zuhause vermittelt werden können, erhalten die Tiere auf dem Eselpferdehof ihr Gnadenbrot.

Und auch an Gesundheit durch Tiere e.V. in Wuppertal wurde die Auszeichnung HelpingVets verliehen. Neben vielen anderen Projekten ermöglicht der Verein Kindern der Wuppertaler Kindertafel mit dem Projekt „Kindertierschutzpass“ Erfahrungen mit der Tierwelt. Unter Anleitung von Pädagogen finden regelmäßige Tierbegegnungen statt, um die Kompetenzen im Umgang mit der Umwelt zu fördern.

Tiergesundheit fördern mit Wirkstoffen aus der Natur

Für das Tierwohl engagiert sich der pharmazeutische Hersteller Heel nicht nur mit der Auszeichnung HelpingVets: Seit über 30 Jahren setzt sich das Unternehmen dafür ein, die Tiergesundheit mit wirksamen und gut verträglichen Arzneimitteln zu fördern. Das umfassende Sortiment biologischer Tierarzneimittel (z. B. Traumeel ad us. vet.) wurde nach dem Leitsatz „Animal health designed by nature“ entwickelt und verfolgt einen integrativen Medizinansatz, in dem sich Naturmedizin und Schulmedizin ergänzen.

akz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.