Schließen oder öffnen die Geschäfte?

Die Infektionszahlen der Corona-Pandemie sinken

Maskenpflicht nicht vergessen
Maskenpflicht nicht vergessen © Avery Zweckform:akz-o

Abstand und Hygiene ist nach wie vor unverzichtbar.

Schließen oder öffnen die Geschäfte? Diese Frage wird die deutschen Bundesbürger weiterhin beschäftigen. Die Bundesregierung hat Lockerungen der Corona-Maßnahmen angeordnet, aber die Ausführung obliegt den Bundesländern. Die Umsetzung der Öffnungsschritte erfolgt nach der Höhe der Inzidenzen.

Unsichere Zeiten – und dieser Zustand hält noch eine Weile an. Umso wichtiger ist es, dass man für eine erfolgreiche Öffnung auf der sicheren Seite steht. Flexibel und gut vorbereitet sein lautet das Gebot der Stunde.

Schutz gegen Krankheitserreger

Essenziell für gelungene Öffnungen ist unverändert die AHA-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Masken tragen. Auch wenn die Neuinfektionen sinken und die Anzahl der Geimpften steigt, sollte man nicht unvorsichtig werden. Hinweisschilder rufen uns die Regeln wieder ins Gedächtnis. Zum Beispiel auf dem Boden, um den Abstand zu wahren, oder an Wänden, Türen und Spiegeln, um auf die Maskenpflicht oder auf das Desinfizieren der Hände hinzuweisen.

Dieser Beitrag könnte Sie dazu auch interessieren: Zur Vorsorge den Impfstatus überprüfen

Egal ob Ladenbesitzer, Unternehmer oder Privatperson: Wer solche Schilder für sein Unternehmen, seinen Verein oder im Privatbereich benötigt, findet in praktischen Corona-Aufkleber-Sets gleich alle relevanten Hinweisschilder.

Antimikrobielle Schutzfolie © Avery Zweckform:akz-o

Extra Tipp!

Wer sicher sein will, dass auch Türgriffe, Lichtschalter & Co. virenfrei bleiben, der kann die Oberflächen mit Anti-Virus-Schutzfolie bekleben. Die spezielle Beschichtung dieser Etiketten entfernt 99,9 % aller Bakterien, Viren und Keime.

Was bedeutet antimikrobiell?

Mikroben sind kleinste Lebewesen, die wir mit bloßem Auge nicht sehen können. Dazu gehören unter anderem Viren, Bakterien und Pilze. Antimikrobielle Substanzen können die Vermehrung der Mikroben hemmen und/oder die Mikroben inaktivieren.

Wie funktioniert eine antimikrobielle Schutzfolie?

Das Folienmaterial ist mit einer antimikrobiellen Beschichtung versehen, die Viren, Bakterien, Pilze und Sporen bis zu 99,9 Prozent entfernt. Die Anwendung ist denkbar einfach: aufkleben und fertig. Bei einigen Folien bleibt die Wirkung sehr lange erhalten. Bei der Anti-Virus-Schutzfolie von Avery Zweckform, die unter dem Namen „Antimikrobielle Etiketten“ erhältlich ist, wird die antimikrobielle Wirkung zum Beispiel durch Licht und Sauerstoff kontinuierlich von Neuem aktiviert und hält über ein Jahr.

Wo kommen Anti-Virus-Schutzfolien zum Einsatz?

Die innovativen Folien kommen in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zum Einsatz. Sie können an (Licht-)Schaltern, Fahrstuhlknöpfen, (Tür-)Griffen, Tischen, Geräten, Mappen & Co in Büros, Läden, Praxen und Krankenhäusern angebracht werden. Auch auf Speisekarten in Restaurants aufgeklebt beugen sie einer Keimübertragung vor. Sogar für Logistik-, Produktions- und Industriebetriebe gibt es passende Lösungen, die extrem strapazierfähig sind.

Wieso Schutzfolie statt Desinfizieren?

Einmal mit der Folie versiegelt, müssen Flächen nach Berührung nicht mehr desinfiziert werden. Die antimikrobielle Wirkung bleibt einfach bestehen. Das erleichtert die Einhaltung der Hygienevorschriften in allen Betrieben, Läden und Einrichtungen ebenso wie im öffentlichen Verkehr massiv.

Kann die Folie bedruckt werden?

Es gibt auch Anti-Virus-Schutzfolien, die bedruckt werden können. So können individuelle Hinweise wie „Hier drücken“ direkt auf der Folie platziert werden. Wichtig: Die Folie nicht vollflächig bedrucken. Denn nur die unbedruckten Stellen bieten die volle antimikrobielle Wirkung.

akz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.