Bienen sind wichtig für unsere Nahrungsangebot

Bienen fliegen auf Raps

Rapsfeld mit Bienenwabe
Gigantische Biene auf einem Rapsacker© obs:UFOP e.V.:Erzeugergemeinschaft Mainkorn

Bienen fliegen auf den leuchten gelben Raps, der auf vielen Feldern blüht.

Bienen haben für die Entwicklung der meisten Blütenpflanzen eine essentielle Bedeutung, denn sie dienen oftmals als deren Bestäuber. Bienen sind wichtig für unsere Nahrungsangebot. Um diese Rolle sowohl öffentlich als auch politisch zu verankern, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 20. Mai als jährlichen „World Bee Day“ ausgerufen, der in diesem Jahr zum zweiten Mal begangen wird. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Sorge über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und die Bedeutung des dringend benötigten Schutzes der Tiere.

Die Herausforderungen, denen Bienen und andere Insekten heute gegenüberstehen, sind vielfältig. Sie reichen von einem mangelnden Nahrungsangebot infolge einer temporär und regional unzureichenden Verfügbarkeit an Blühpflanzen, über Bienenkrankheiten bis zum unsachgemäßen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Gerade in diesem Bereich gibt es sowohl von Seiten der Imker als auch der Landwirtschaft ein großes Interesse an neuen Entwicklungen und einem fachlichen Austausch. So unterstützt die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) als Vertreter der rapserzeugenden und -verarbeitenden Wirtschaft die Forderung des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.) nach einer Förderung der kostenintensiven Umrüstung auf insektenschonende Applikationstechniken durch Bund und Länder.

Nektarquelle Acker

In Deutschland besitzt insbesondere der Rapsanbau für Bienen eine sehr große Bedeutung, denn Raps ist die wichtigste Trachtpflanze für die heimischen Honiglieferanten. Die gelben Blüten sind für sie eine unverzichtbare Nektar- und Pollenquelle. Belohnt wird der sprichwörtliche Bienenfleiß mit rund 40 Kilogramm Rapshonig pro Hektar.

Weniger Biodiesel, weniger Bienen

Um dem Rückgang der Bienenpopulation in Deutschland zu begegnen, hat der D.I.B. bereits zum ersten Welttag Forderungen vorgelegt, die ausdrücklich die Produktion von Biodiesel aus Ölpflanzen wie Raps, Leindotter und Sonnenblumen umfassen. Schließlich sorgt diese für blühende Äcker und damit für Bienennahrung, um die Verluste bei Bienenvölkern zu senken. Ein Rückgang der Produktion von Biodiesel aus Ölsaaten und hier vorrangig Raps, würde einen Anbaurückgang auslösen, der mit dem Wegfall dieser für die Bienen wichtigen Nektar- und Pollenquelle einhergehen würde.

Warum der 20. Mai?

Der 20. Mai ist zum einen der Geburtstag des Slowenen Anton Janscha (1734-1773), der weltweit als Pionier der modernen Imkerei und Bienenzucht gilt. Zugleich markiert das Datum einen wichtigen Höhepunkt des Bienenjahres auf der nördlichen Hemisphäre. Denn während Imker auf der Südhalbkugel zu diesem Zeitpunkt ihre Honigernte einfahren, ist in nördlichen Breitengraden Paarungszeit für die neu geschlüpften Königinnen. Im Zeitraum ab Mitte Mai lassen sich viele schwärmende Bienenvölker beobachten. Denn im Zuge des Begattungsprozesses verlässt die alte Königin mit einem Teil ihres Volkes den Bienenstock, um sich an anderer Stelle niederzulassen.

ots

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.