Dr. Stephanie Höhn bei uns im Gespräch

BLL: Wie hoch ist der Anteil an Älteren Patienten in Ihrer Praxis?

Höhn: Der Prozentsatz an Älteren ist höher, sie brauchen mehr Betreuung wegen der Medikamenteneinstellung und haben oft mehrere  Krankheiten die beobachtet und kontrolliert werden müssen.

BLL: Was sind die häufigsten Krankheitsbilder bei Menschen ab 50?

Höhn: Männliche wie weibliche Patienten über 50 leiden am häufigsten an zu hohem Blutdruck und Diabetes – fast schon eine Volkskrankheit.

BLL: Wie könnte man dem Vorbeugen?

Höhn: Ich empfehle in meine  Patientengesprächen eine Vorsorge, die eine frühe Erkenntnis mit sich bringt und den Krankheitsverlauf auch günstig beeinflusst.

BLL: Sind die Menschen von heute fitter, gesünder und leben länger als früher?

Höhn: Durch die moderne Medizin gibt es viele Möglichkeiten Krankheiten zu behandeln. Das Bewusstsein bei den Patienten für die eigene  Gesundheit ist gestiegen, der Informationsbedarf ist deutlich größer.

BLL: Mit welchen Vorstellungen kommen ältere Patienten in die Praxis?

Höhn: Der Wunschtraum jedes Patienten ist, ohne  große  Beschwerden älter werden und ohne Einbussen an Lebensqualität ins hohe Alter kommen.

BLL: Wie beurteilen Sie die letzte Gesundheitsreform in Deutschland?Höhn: Es ist für uns Ärzte schwer schwierig, denn die Gesundheitsausgaben für Labor und Medikamente werden immer mehr gekürzt, daraus ergeben sich zwangsläufig Einschränkungen in der Diagnostik und in der Behandlung. Dies trifft natürlich vor allem die älteren Menschen, die mehr Medikamente und Behandlungen brauchen.

BLL: Wie sehen Sie die im Moment geführte Diskussion über Kassenzulassung oder Privatpraxis?

Höhn: Die Unzufriedenheit der Ärzte ist  da natürlich verständlich. Es hängt aber vom Standort ab. Da die einkommensstarke Bevölkerung meist eine Privatversicherung hat, ist es ideal wenn das Klientel aus Kassenpatienten und Privatpatienten besteht.

BLL: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Höhn: Weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Betreuung der Patienten zu haben.

Weniger Reglementierung die eine optimale Behandlungsmöglichkeit einschränken.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 

4 Kommentare

  1. Bisher ist der Wunsch von Frau Dr. Höhn nach mehr Zeit für die Patienten wohl noch nicht erfüllt worden… Aber das kann ja noch kommen. Soviele junge Menschen wie heute haben ja auch noch nie das Medizinstudium angetreten.

  2. Mein Tipp um gesund alt zu werden:: Lasst einfach den Zucker weg! Dann gibt es auch kein Diabetes. Ganz einfach oder? ;-)

  3. Mich würde interessieren, was im letzten Satz mit den Reglementierungen gemeint ist, welche die Behandlung einschränken?

  4. Liebe Katrin, ich denke mal es ist zum Einen die geringe Zeit pro Patient gemeint, und zum Anderen die Kürzung der Budgets für Forschung etc. Die Ärzte haben es nicht leicht heutzutage mit der Flut an Patienten zurechtzukommen, das höre ich immer wieder aus meinem Umfeld.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.