Natürlich durch die Wechseljahre

Beschwerden in den Wechseljahren

Die Wechseljahre und ihre Symptome

Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder Schlafstörungen – viele Frauen ab Mitte 40 kennen diese typischen Wechseljahr-Symptome. Die Hormonschwankungen können auch die Psyche durcheinanderbringen: So sind Reizbarkeit und nervöse Erschöpfung keine Seltenheit. Umso wichtiger ist es, dann verstärkt auf sich selbst zu achten. Drei Faktoren können helfen, natürlich ausgeglichen durch die Wechseljahre zu kommen.

Bewusstes Entspannen baut Stress ab

Ob bei einem guten Buch, einem Spaziergang in der Natur, bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher im Liegestuhl oder beim Yoga.

Wer in den Wechseljahren gesund bleiben und sich wohlfühlen möchte, sollte außerdem auf eine abwechslungsreiche Ernährung und die Zufuhr wichtiger Vitalstoffe – also Vitamine und Spurenelemente – achten. Denn sie wirken bei den verschiedensten Prozessen des Hormonstoffwechsels mit. So trägt Vitamin B6 zur Regulierung der Hormontätigkeit bei, während Niacin, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12 und Pantothensäure bei der Verringerung von Müdigkeit helfen und den Energiestoffwechsel unterstützen.

Gesunde Ernährung mit Obst, Gemüse, Kräutern und Ölen

Wer seine Ernährung entsprechend optimieren möchte, sollte darauf achten, das gesamte Vitalstoffniveau zu heben, um eventuelle Ungleichgewichte zu vermeiden. Laut der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge (DGG) enthält beispielsweise LaVita eine ganzheitliche und umfassende Kombination von Vitaminen und Spurenelementen. Das Saftkonzentrat wird aus über 70 natürlichen Zutaten wie Obst, Gemüse, Kräutern und Ölen hergestellt.

Ebenfalls wichtig ist ausreichende Bewegung: Ob Laufen, Walking oder Schwimmen – erlaubt ist alles, was Spaß macht. Schon drei bis vier Einheiten pro Woche sind gut für das Wohlbefinden und den Hormonhaushalt.

Die Wechseljahre spiegeln sich manchmal auch im Hautbild wider

Hormonelle Veränderungen bringen das gewohnte Gleichgewicht der Haut häufig erst einmal durcheinander: Die Produktion der Talgdrüsen wird gefördert, daraus entsteht ein fettiges, unreines Hautbild.

Um Abhilfe zu schaffen, haben sich besondere Puder auf Schwefelbasis oder entzündungshemmende Cremes bewährt. Fettige Haut wird mit dem Puder abgedeckt und mattiert, zudem wirkt Schwefel antibakteriell und nachhaltig gegen Hautunreinheiten.

Foto: La Vita/txn

txn

5 Kommentare

  1. Mir hilft da Yoga wirklich sehr!
    Dadurch hat sich sogar meine Ernährung ganz automatisch umgestellt. Ich hatte einfach von Innen heraus Lust mich gesünder zu ernähren.
    Kann ich nur empfehlen!

  2. Auch mir hat Yoga in der ersten Zeit der hormonellen Umstellung sehr geholfen, bewusst zu entspannen und Stress loszulassen. Außerdem ist meine Beweglichkeit und körperliche Kraft enorm angestiegen und es macht Spaß!

  3. Ich würde mir als Motivation ein paar Rezepte dieser gesunden Ernährung mit Gemüse, Kräutern und Ölen wünschen! :-) Das klingt in jedem Fall köstlich.

  4. LaVita nehme ich seit einigen Monaten zu mir und fühle mich seitdem viel belastbarer und ausgeglichener! Ich schwitze weniger und schlafe nachts besser. Das Präparat ist seinen Preis wert!

  5. Bin ich froh, wenn ich endlich durch bin mit diesem Theater… Ich werde versuchen, die Tipps umzusetzen und hoffe auf schnelle Besserung! Seit ein paar Wochen geht es bei mir drunter und drüber und ich wache jede Nacht schweißgebadet auf.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.