Rürup oder Riester

Gerd Altmann / pixelio.de

 

 

Gerd Altmann / pixelio.de

Altersvorsorge ist stets ein heikles Thema.

Heikel, weil es jeden betrifft und sich keiner davor verschließen kann und auch, weil die Angebotspalette auf dem Markt recht groß und unübersichtlich ist und es nicht einfach ist, herauszufinden, was die geeignete Anlage für das Geld im Alter ist. Von dieser Problematik weiß auch Jürg Zeltner UBS Wealth Management CEO zu berichten: „Nie war die Komplexität der internationalen Finanzmärkte höher als heute, und sie nimmt ständig zu. Diese Entwicklung bietet Anlegern und Investoren zahlreiche Chancen. Andererseits braucht man Erfahrung, Wissen und die Ressourcen, um schnell und zielsicher die richtigen Entscheidungen treffen zu können, wenn man das Anlagerisiko minimieren will.“

Viele Jahre galt die Riester Rente als besonders beliebt.

Diese neue Form der Rentenversicherung stellte sich jedoch bald als relativ unübersichtlich heraus und bringt seit ihrer Einführung auch immer neue Veränderungen mit sich, die sich für den Beziehenden jedoch meist eher negativ auswirken. Besonders Verbraucherschützer kritisieren diese Form der Rente immer wieder. Seit dem 1. Januar dieses Jahres gelten wieder einmal neue Bestimmungen. Zum einen wird die Rente erst ab einem Alter von 62 Jahren ausgezahlt, zuvor waren es noch 60 Jahre gewesen. Wer sie doch schon früher ausgezahlt haben möchte, muss damit rechnen, Steuervorteile und Zulagen wieder zurückzahlen zu müssen. Des Weiteren ist die Eigenbeteiligung nun für jeden Riester Sparer verpflichtend. Es handelt sich hierbei um 60 Euro, von denen zuvor einige Ausnahmen ausgeschlossen waren.

Wer als Selbstständiger arbeitet, kann mit Riester sowieso nichts anfangen, es sei denn er hat einen angestellten Lebenspartner. Für Selbstständige ist deshalb die Rürup Rente eine geeignete Alternative, obwohl auch diese ihre Nachteile mit sich bringt. Diese Rentenform lässt sich zwar ideal mit einem Fondssparplan verbinden, doch das bedeutet auch, dass man nicht so leicht an sein Kapital herankommt. Sparern steht ihr eingezahltes Geld so nicht automatisch zur Verfügung. Andererseits bietet Rürup allerdings eine flexible Einzahlung und passt sich somit genau dem Einkommen eines Selbstständigen an, der schließlich nicht jeden Monat das gleiche verdient. Außerdem wird die Rente bis ans Lebensende gezahlt, selbst wenn man irgendwann Hartz IV beziehen muss. Die Zahl der Rentenformen ist noch sehr viel größer. Wer sich hier zurechtfinden möchte, sollte sich genauestens beraten lassen.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.