Reiseversicherungen: Deutsche schlecht informiert

Foto: pixelio/M.Lorenzet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: pixelio/M.Lorenzet

 

 

 

Viele Touristen wissen nicht, wofür ihre Polizze aufkommt.

 

Drei von vier Deutschen sind nur unzureichend informiert, wann und ob ihre Versicherung bei Notfällen im Ausland einspringt, wie eine Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor http://faktenkontor.de und des Marktforschers Toluna http://de.toluna.com zeigt. Nur vier von zehn Deutschen schließen eine zusätzliche Reiseversicherung ab. „Wir empfehlen regelmäßig den Abschluss einer Versicherung und geben mit Hilfe von Öffentlichkeitsarbeit Denkanstöße dazu“, so Torsten Schäfer, Kommunikationsleiter des Deutschen Reiseverbandes (DRV) http://drv.de . Gleichzeitig wolle man aber niemanden Versicherungen aufzwingen.

Reisende unterschätzen Ernstfall

Viele Urlauber schließen vor allem deshalb keine Reiseversicherung ab, weil sie laut der Umfrage nicht mit dem Ernstfall rechnen. Vier von zehn Befragten stufen die Wahrscheinlichkeit als gering ein, dass sie die Leistungen tatsächlich in Anspruch nehmen müssen. Im Ernstfall bleiben die allermeisten daher wohl auf den Kosten beispielsweise für medizinische Versorgung vor Ort oder Rücktransporte im Krankheitsfall sitzen. Daneben sind für drei von zehn Deutschen die Kosten einer Reiseversicherung ausschlaggebender Grund, weshalb sie auf zusätzlichen Schutz verzichten.

Ein Muss sind aus der Sicht des DRV unter anderem die Reiserücktrittskostenversicherung inklusive Reiseabbruchversicherung sowie eine Auslandskrankenversicherung inklusive Rücktransport im Krankheitsfall. „Die Reiserücktrittskostenversicherung ist deshalb wichtig, weil sie beispielsweise im Krankheitsfall die Umbuchungs- oder Stornierungskosten übernimmt. Wichtig ist, den Kunden darauf hinzuweisen, dass es für den Schadensfall Versicherungstarife mit und ohne Selbstbeteiligung gibt“, betont Schäfer.

Urlauber wollen Soforthilfe

Nach den Erwartungen an eine Reiseversicherung gefragt, wünschen sich die Urlauber vor allem sofortige Hilfe: Für 58 Prozent der Deutschen ist am wichtigsten, dass sie schnelle und unbürokratische Unterstützung von ihrer Assekuranz bekommen. Die Deutschen wollen von ihrer Versicherung im Ernstfall genau wissen, was zu tun ist. Zusätzlich erwarten sie, dass diese für alle Fragen rund um die Uhr erreichbar ist. „Dafür bieten viele Versicherungen sogenannte Assistance-Telefonnummern an, wo Betroffene auch außerhalb der Bürozeiten anrufen können“, sagt Schäfer.

pte

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.