Wintersportprofis läuten Skisaison ein

Schnee gibt es genug

Wintersportprofis läuten Skisaison ein
Gran Risa in Alta Badia © obsIDM-SuedtirolIDM SuedtirolFreddy Planinschek

In Südtirol starten die Wintersport-Weltcups am 17. Dezember

Wintersportprofis läuten Skisaison ein. Die Schneefälle Anfang Dezember haben in Südtirol die bereits in Aktion stehenden Schneekanonen in Kurzarbeit geschickt, während die Pistenraupen tagtäglich im Einsatz sind. Es bahnen sich also herrliche Schneeverhältnisse für alle Wintersportler an: Ski- und Snowboardfahrer, Langläufer, Schneeschuh- und Winterwanderer sowie Hüttengenießer.

Der Corona-bedingte späte Start der Wintersaison bringt eine unerwartete Besonderheit mit sich: Die weltbesten Skiläufer, Snowboarder und Langläufer werden die ersten sein, die die besten Pistenverhältnisse testen können. Sie sind sozusagen die „Vorläufer“ für alle Skiläufer und Snowboarder.

Über die Kamelbuckel auf der Saslong springen

Am 17. Dezember findet in Carezza, dort wo auch die neue König-Laurin-Kabinenbahn steht, der Snowboard Weltcup statt. Mit dem Super-G startet die klassische vorweihnachtliche Weltcup-Kirmes der Herren in Gröden und Alta Badia am 18. Dezember auf der berühmten Saslong. Gefolgt von der Abfahrt am 19. Dezember. Am 20. Dezember ist die Gran Risa mit dem Riesentorlauf und am 21. Dezember mit dem Spezialtorlauf an der Reihe. Die Langlauf-Elite wird dann zwischen dem 4. und 6. Januar in Toblach ihre Weltcuprennen abhalten. Bedingt durch die Corona-Situation ist das Publikum ausgeschlossen, aber das Spektakel lässt sich im Fernsehen und Online-Streaming miterleben.

Neue Hotels, neue Hütten erkunden

Im Januar 2021 planen dann die Skigebiete für Freizeitsportler zu öffnen und zugleich auch neue Aufstiegsanlagen (Carezza, Kronplatz/Olang und 3 Zinnen), neue Hotels und neue Hütten. In den letzten Monaten wurde in Südtirol fleißig gebaut, wobei international anerkannte Südtiroler Architekten ihre besonderen Fähigkeiten und Sensibilität für das „Bauen am Berg“ unter Beweis stellen. Südtiroler Technologie ist dabei ein wichtiger Partner, wenn es um umweltfreundliche Aufstiegsanlagen, Pistenbeschneiung und -präparierung geht. Dieser Ideenreichtum führte auch dazu, dass während der Corona-Zeit Schneekanonen für die Desinfektion von ganzen Ortschaften umfunktioniert wurden und so auch während der Wintersportpause einen Nutzen brachten.

ots

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.