Skisport ist Freizeitspaß in jedem Alter

Neue Konzepte für Wiedereinsteiger.

Eine verschneite Winterlandschaft, Berge, Pisten und zwei Bretter, die die Welt bedeuten. Skifahren ist mehr als nur eine Sportart – Skifahren ist ein Lebensgefühl. Und wen dieses Natur- und Bewegungserlebnis einmal verzaubert hat, der wird sich dieser Leidenschaft immer wieder hingeben wollen und zwar möglichst bis ins hohe Alter. Skifahren birgt wie jede andere Sportart aber immer auch ein gewisses Verletzungsrisiko, das naturgemäß mit zunehmendem Alter steigt, sich aber auch minimieren lässt. DSV aktiv zeigt, wie Skisport ein Leben lang Freude macht.

Das richtige Material ist wichtig

Unabhängig vom Alter ist die Grundvoraussetzung für ein sicheres Skifahr-Erlebnis das richtige Material. Ski, Schuh, Bindung und Stöcke müssen optimal auf die Bedürfnisse des Fahrers abgestimmt sein. Das komplette Material gehört vor jeder Saison auf den Prüfstand. Insbesondere die Funktion und die Auslösewerte der Bindung sollten vom Fachmann regelmäßig kontrolliert und eingestellt werden. Helm, Brille, Handschuhe und die richtige Bekleidung komplettieren die Ausrüstung.

Körperliche Veränderungen – Skitechnik anpassen

Spätestens in der zweiten Lebenshälfte kommt es zu funktionellen und morphologischen Veränderungen im Organismus. Die Muskelmasse schrumpft, die Ausdauerleistungsfähigkeit sinkt und auch die Gleichgewichtsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen nehmen ab. Außerdem verlieren Knorpel und Bandscheiben mit den Jahren an Flüssigkeit, so dass schmerzhafte Gelenkprobleme auftreten können. Aufgrund dieser natürlichen Alterungsprozesse sollte die Skitechnik dem Alter angepasst werden.

Tipps zum Schonskilauf

Eine höhere Grundposition und dosierte Streck- und Beugebewegungen helfen dabei, den Bewegungsaufwand zu optimieren und kraftsparend zu fahren. Außerdem sollten in den Kurven beide Ski nahezu gleichmäßig belastet werden. Generell ist es ratsam, beim Schonskilauf nur rote und blaue Pisten aufzusuchen. Wird es allerdings doch einmal zu schnell oder zu steil, kann durch Ausstemmen des Außenskis der Schwungwinkel verkürzt und die Geschwindigkeit gelenkschonend kontrolliert werden.

Mit Rocker auf die Piste

Für Skiroutiniers ist es manchmal schwer, sich vom geliebten Ski zu trennen, aber die langen Bretter aus den Achtzigern gehören schon lange ins Museum! Die Ski-Technologie hat sich in den letzten Jahren rasant weiter entwickelt und kann selbst erfahrensten Skifahrern zu einem ganz neuen Fahrgefühl verhelfen. Eine besondere Errungenschaft für alle Skifahrer ist der Rocker-Ski. Er ermöglicht einfaches und kraftsparendes Skifahren. Der Rocker hat im Vergleich zum Carver eine aufgebogene, sogenannte „gerockte“ Schaufel und häufig auch ein solches Skiende. Die Kontaktfläche, die auf dem Schnee aufliegt, ist also kürzer, was die Schwungeinleitung erleichtert. Der Rocker reagiert bei der Kurveneinfahrt gutmütig, verkantet weniger und entwickelt keine Eigendynamik. So verzeiht dieser Skityp im Vergleich zu anderen Modellen den ein oder anderen Fehler. Diese Charakteristika ermöglichen einen langen genussvollen Skitag. Weitere Infos zum Rocker-Skifahren bietet das DSV-Expertentipp-Video „Rocker“.

Wiedereinstieg nach Verletzung oder längerer Skipause

Glücklicherweise sind die Bewegungserfahrungen des Skifahrens sehr gut abrufbar: Das heißt, dass der Wiedereinstieg nach Verletzungen oder längerer Skipause schnell gelingt. Voraussetzung zum Skifahren ist aber eine gewisse körperliche Fitness. Sinnvoll ist es daher, das ganze Jahr über Sport zu treiben. Regelmäßiges Grundlagenausdauertraining, ein moderates Krafttraining und verschiedene Koordinationsübungen bilden die physische Basis für einen aktiven Skiwinter.

Angebote für Senioren

Viele Skischulen, Skigebiete und Reiseveranstalter haben sich auf die Bedürfnisse von Menschen fortgeschrittenen Alters eingestellt. Neben den vergünstigten Senioren-Tarifen am Lift gibt es spezielle Skikurse für die ältere Generation. Auch wer jenseits der 50 noch nie auf Ski gestanden hat, muss nicht länger auf das Wintersportvergnügen verzichten. Skifahren kann bei körperlicher Fitness und unter fachkundiger Anleitung in fast jedem Alter innerhalb weniger Tage erlernt werden.

Die Silberregion Karwendel zum Beispiel bietet im Skikurs 50+ allen Gästen ab 50 Jahren die Möglichkeit unter fachkundiger Anleitung den Skisport zu erlernen oder nach Unterbrechung den Wiedereinstieg zu schaffen. Wer mindestens fünf Übernachtungen in der Silberregion Karwendel bucht, bekommt den fünftägigen Skikurs 50+ sogar gratis dazu.

Auch Michaela Gerg bietet mit ihrer Skischule in Lenggries regelmäßig Kurse an, die den Wiedereinstieg erleichtern sollen. Das neue Konzept verspricht, innerhalb von drei Tagen die Pisten angstfrei zurückzuerobern.

Herrmann Maier wiederum organisiert für seine Gäste ein einwöchiges Senioren-Aktiv-Camp für alle Schneesportbegeisterten ab 50 Jahren. Ob Skisafari, Techniktraining, Rodelabend oder Freeride-Abenteuer im Gelände – das abwechslungsreiche Programm bietet Schneesportvergnügen auf hohem Niveau.

Foto: DSV

DSV

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.