Heilende Quellen in Bad Kissingen

Kuren mit südlichem Flair

Kurhaus in Bad Kissingen
Arkadenbau © Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH_Foto Heji Shin

Das Heilwasser hat in Bad Kissingen eine lange Tradition.

Heilende Quellen in Bad Kissingen. Im Herzen Deutschlands zwischen Frankfurt, Leipzig und Nürnberg gelegen, steht im Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen der moderne Mensch mit seinem Bedürfnis nach Erholung und Entspannung im Mittelpunkt. „Zeit“ ist im bekanntesten Kurort Deutschlands zentrales Leitmotiv und überall zu spüren – in der eindrucksvollen Geschichte und Architektur, in den Gärten und Grünanlagen im Wechsel der Jahreszeiten, im ewigen Sprudeln der heilenden Quellen sowie den abwechslungsreichen saisonalen Festen und Veranstaltungen. Vielfältige Programme und moderne Angebote verhelfen Besuchern, Körper und Geist zu stärken und einen gesunden Lebensstil in ihren Alltag zu integrieren. In Bad Kissingen verbindet sich altbewährte Bäderkultur mit Wellnessprogrammen auf höchstem Niveau, historisches Ambiente trifft auf zeitgemäße Kultur- und Tourismusangebote – optimale Rahmenbedingungen für Gesundheits- und Wohlfühlurlaube.

Wegweisend in Sachen Gesundheit

In Bad Kissingen hilft die Gesundheitslotsin Sabine Schmidt Gästen, sich in der Vielzahl von Gesundheitsangeboten zurechtzufinden.

Wer einen Urlaub in Bad Kissingen plant, der möchte oft auch das Gesundheitsangebot des renommierten Kurorts nutzen. Eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen und Therapieformen stehen hier zur Verfügung. Außerdem ist das Bayerische Staatsbad bekannt für die größte Wandelhalle Europas. Damit Gäste während ihres Aufenthalts voll auf ihre Kosten kommen und das Angebot so effizient wie möglich ausschöpfen können, steht ihnen in Bad Kissingen eine Gesundheitslotsin zur Seite.

Schon vor Reiseantritt ist Sabine Schmidt zur Stelle: Die studierte Managerin für angewandte Gesundheitswissenschaften und gelernte Medizinische Fachangestellte unterstützt bei der bestmöglichen Planung des Aufenthaltes in Bad Kissingen. Sie weiß Rat, wenn es beispielsweise um Trainings- oder Entspannungsmöglichkeiten geht. Hat ein Gast etwa ein Therapierezept vom Hausarzt bekommen, unterstützt die Gesundheitslotsin bei der Suche nach passenden Praxen. „Ich empfehle nicht, sondern zeige Möglichkeiten auf. Ich helfe den Besuchern dabei, sich in der Vielfalt der Angebote zurechtzufinden, einen Überblick zu bekommen und dann das Richtige herauszufiltern“, erklärt Sabine Schmidt. Auch zum Thema „mentale Gesundheit“ informiert sie Urlauber über die Angebote wie beispielsweise sportliche Möglichkeiten, Besuch einer Salzgrotte, Yoga oder den Weg der Besinnung.

Aber auch die Bündelung der vorhandenen Gesundheitsangebote sowie der Aufbau und die Pflege eines Netzwerkes zu Leistungsträgern vor Ort in Bad Kissingen sind Teil der Arbeit. Dazu tauscht sie sich regelmäßig mit Kliniken, Ärzten und Leistungsträgern aus der Gesundheitswirtschaft aus. Auch zu den Badeärzten hält sie Kontakt. Die Mediziner mit einer Zusatzausbildung dürfen Gästen innerhalb einer ambulanten Badekur Maßnahmen verordnen. Dazu gehört auch ein Besuch in der Wandelhalle, wo Sabine Schmidt auch als Brunnenfrau Gäste über Heilwasser und deren Wirkung informiert.

Natürliche Heilmittel im Trend

Das Wissen um die Heilwässer wird von Brunnenfrau zu Brunnenfrau weitergegeben. „Zusätzlich informiert man sich mit passender Fachliteratur“, so Sabine Schmidt, die diese Tradition schätzt und von der nachhaltigen Wirkung natürlicher Heilmittel überzeugt ist. Gäste und Einheimische, ob jung oder alt, achten das Heilwasser. Wer grundlegend gesund ist und sich etwas Gutes tun möchte, dem empfiehlt die Gesundheitslotsin z.B. das Wasser aus dem Max-Brunnen, das am mildesten schmeckt. „Bei Sodrennen hilft der Luitpoldsprudel, der wegen seines hohen Hydrogencarbonatgehalts Säuren neutralisiert. Den Effekt spürt man oft nach wenigen Tagen“, weiß Sabine Schmidt.

Zur vollen Entfaltung kommt die Heilwirkung bei einer Trinkkur über vier bis sechs Wochen. Jeweils morgens und abends vor dem Essen sollte ein Glas getrunken werden – nicht mehr als 0,7 Liter pro Tag. „Das langsame Wandeln beim Trinken fördert den gesundheitlichen Effekt“, so die Expertin, die sich auch primär um die konzeptionelle Weiterentwicklung des Heilwasserangebots kümmert. „In der heutigen stressigen und schnelllebenden Zeit ist es ganz wichtig, sich eine Auszeit zu nehmen“.

Gesundheitsfördernde Wirkung

Heilwasser hat übrigens in Bad Kissingen eine lange Tradition: Bereits vor 500 Jahren erkannten Mediziner seine gesundheitsfördernde Wirkung. Mitte des 19. Jahrhunderts beauftragt der bayerische König Ludwig I. einen für die damalige Zeit herausragenden Kurbau: die „eiserne Brunnenhalle“, in deren Mitte sich ein tiefergelegtes Becken befand.

„Es freut mich, dass schon so viele Gäste sich bei mir für den nächsten Urlaub in Bad Kissingen informieren“ so Sabine Schmidt.

Und was bietet Bad Kissingen überdies hinaus? „Neben dem umfangreichen Gesundheitsangebot sollte man als Gast auch das einzigartige kulturelle Angebot hier in Anspruch nehmen“, empfiehlt die Gesundheitslotsin. Ein Muss ist der Besuch eines Konzerts der Staatsbad Philharmonie Kissingen, die in der großen Berliner Salonorchester Besetzung spielt. „Mein ganz besonderer Lieblingsplatz ist der Luitpoldpark. Der Park ist sehr weitläufig und erholsam. Hier kann man besonders viel Kraft tanken“, schwärmt die Expertin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.