Stress ist in niedrigen Dosen gesund

© Damaris pixelio.de

Stress kann zu Erschöpfung führen und schadet der Gesundheit.

Das sind die gängigen Meinungen zu Stress. In kleinen Dosen könne Stress allerdings sogar gesundheitsfördernd wirken, sagt Reinhard Wetzker vom Universitätsklinikum Jena. Die Dosis sei entscheidend. Der Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Molekularbiologie prüft, wie Zellen und Organismen auf Stressreize reagieren.

Kein Stress ist ungesund

Von den Ergebnissen der experimentellen Untersuchungen mit Zellen und Organismen erwarten die Forscher ein besseres Verständnis der molekularen Reaktionsmuster von biologischen Systemen auf Stresseffekte. Außerdem sollen die Ergebnisse neue Ansätze in der Medizin erschließen. „Wenn man die molekularen Abläufe kennt, kann man versuchen, diese Prozesse mit Medikamenten künstlich hervorzurufen“, erklärt Wetzker.

Dass kleine Mengen von Stress gesundheitfördernd sind, haben Psychologen auch bei Menschen am Übergang ins Rentenalter feststellen können. „Wenn Menschen über 60 Jahren nur noch auf der Couch sitzen und sportliche Aktivitäten vermeiden, setzen sie sich einer Abwärtsspirale aus, die zum unnötigen frühen Tod führt“, sagt Wetzker. Diejenigen, die aktiver leben – und sich damit einer geringen Dosis Stress unterziehen – lebten allgemein gesünder.

pte

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.