Sind Antibiotika immer notwendig?

Femannose N Vorbeugung und unterstützende Behandlung von Blasenentzündungen Foto: michaeljung:stock.adobe.com:akz-o

Blasenentzündungen gehören für viele Frauen zur schmerzhaften Realität.

Sind Antibiotika immer notwendig? Betroffene empfinden die Infektion mit den typischen Symptomen von ständigem Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und Unterleibsschmerzen als deutliche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

Teufelskreis Harnwegsentzündung

Bei einer schweren oder bereits fortgeschrittenen Infektion sind Antibiotika häufig nicht zu vermeiden, weil sie die Beschwerden schnell lindern und die Entzündung beseitigen können, indem sie die Bakterien abtöten. Nicht selten kommt es aber vor, dass sich trotzdem Bakterien in der Blasenwand einnisten und so für den Wirkstoff nicht mehr erreichbar sind. Tage später kommen sie wieder „aus ihrem Versteck“ heraus und können eine erneute Blasenentzündung auslösen. Frauen in und nach den Wechseljahren sind besonders anfällig, weil die Schleimhäute dünner und anfälliger für Bakterien sind, die vom Darm über die Vaginalschleimhaut in die Blase gelangen. Viele Frauen sind von wiederkehrenden Blasenentzündungen betroffen. Ständige Antibiotikaeinnahmen können den Teufelskreis häufig nicht durchbrechen, die Harnwegsinfektionen kommen wieder.

Prävention und Unterstützung bei Blasenentzündungen

Harnwegsinfekte werden in 90 Prozent aller Fälle durch E. coli-Bakterien ausgelöst. Bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen kann zum Beispiel mit dem Trinkgranulat Femannose N unterstützend, aber auch vorbeugend behandelt werden. Dabei ummantelt der enthaltene natürliche Wirkstoff D-Mannose die infektionsverursachenden E. coli-Bakterien und neutralisiert sie. So können die Erreger nicht an die Blasenschleimhaut „andocken“ und einen Infekt verursachen. Sie werden mit dem nächsten Urin einfach ausgespült. Eine präventive Einnahme über 30 Tage ist besonders bei wiederkehrenden Blasenentzündungen empfehlenswert, damit auch die möglicherweise später aus Keimreservoirs der Schleimhaut freigesetzten Bakterien vollständig ausgespült werden und keine weitere Infektion verursachen können.

Raus aus dem Teufelskreis

Die 54-jährige Simone hat viele Jahre den Teufelskreis Blasenentzündung erlebt. „Anfangs bin ich zum Gynäkologen, später auch zum Urologen gegangen“, erzählt sie. Beide Ärzte haben stets Antibiotika verschrieben. „Ich wollte aber nicht so häufig Antibiotika nehmen, weil sie oft nur eine kurzfristige Hilfe darstellen“. Durch einen Tipp ist sie auf Femannose N aufmerksam geworden und hat damit endlich ihre Blasenentzündungen in den Griff bekommen. akz

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Resistente Bakterien breiten sich aus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.