Suzuki Swift 1.0 Boosterjet Hybrid im Test

Ein Kleinwagen sorgt für große Überraschung

Suzuki Swift
Suzuki Swift @ Suzuki.de

Der Cityflitzer mit Hybrid-System macht Spass.

Der sportliche Kleinwagen von Suzuki begeistert seine Zielgruppe mit seinem sensationellen Leichtgewicht und dem großen Platzangebot. Der Swift in der sechsten Generation zeigt Charakterlinien in den Kotflügeln, ein breiter Kühlergrill mit passendem Lufteinlass im Stoßfänger vermitteln Temperament und Sportlichkeit. Die kurze und flache Karosserie, knappe Überhänge vorn und hinten sowie ein Radstand von 2,45 m für das 3,84 m lange Fahrzeug zeigen Kraft und Souveränität. Sportlich elegante LED-Frontscheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung und Heckleuchten ebenfalls in LED, machen das flotte Erscheinungsbild komplett.

Suzuki Swift mit roter Lackierung
Suzuki Swift © Suzuki.de

Wirkt der Swift außen modern ist der Innenraum eher schlicht gehalten aber mit klaren, ruhigen Linien. Mit weißen Zierleisten an den Türen und farbigen Applikationen wird das Interieur aufgepeppt.

Sportliches Fahrgefühl in tiefen Sitzen

Das Raumangebot vorn ist sehr gut. Bezogen auf die Kopffreiheit finden sogar großgewachsene Personen ausreichend Platz. Im Fond geht es naturgemäß etwas knapper zu aber für 1,80 Meter große Mitreisende reicht es allemal. Insgesamt ist die Verarbeitung im Innenraum gut, die verwendeten Materialien sind allerdings dem Kostendruck in der Kleinwagenklasse geschuldet.

Suzuki Swift
Suzuki Swift © Besser länger leben

Viele Assistenzsysteme serienmäßig

Die Ausstattung Comfort-plus ist beim Swift schon von außen zu erkennen an den getönten Scheiben, den Nebelscheinwerfern und den 16“- Alufelgen. Serienmäßig ist das Touchscreen – Infotainment mit Navi, Radio und DAB-Tuner, die Bluetooth-Freisprechanlage, dazu gehört ein USB- und ein AUX-Anschluss. Das Handy lässt sich je nach Bedarf über Apple Car Play und Android Auto koppeln. Die Bedienung der Tasten und Schalter ist relativ einfach. Die meisten sind beleuchtet, übersichtlich und verständlich gestaltet.

Suzuki Swift
Suzuki Swift © Besser länger leben

Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 60 : 40 geteilt umklappen. Leider ergibt sich im Kofferraumboden eine deutliche Stufe. Das Kofferraumvolumen beträgt bei gerader Rückenlehne 265 Liter, bei umgeklappter Lehne 579 Liter und maximal 947 Liter. Die Ladekante ist leider nicht rückenschonend.

Suzuki Swift
Suzuki Swift @ Suzuki.de

Dreizylinder Motor mit Turbo

Unser Testwagen ist mit dem wassergekühlten 1.0 l Boosterjet Hybrid 3-Zylinder-Benzinmotor mit Turbolader, 12 Ventilen, 2 oben liegenden Nockenwellen und Direkteinspritzung ausgestattet (Hubraum 998 ccm). Der Fronttriebler besitzt ein 5-Gang-Schaltgetriebe und beschleunigt von 0 auf 100 in 10,6 sec. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 195 km/h, die maximale Leistung liegt bei 111 PS (82 kW). Der Kraftstoffverbrauch kombiniert ist mit 4,3 Liter angegeben (Test: 5,1 Liter). Der CO2-Ausstoß lautet auf 98 g/km, die Abgasnorm auf Euro 6.

Wie fährt sich der Suzuki Swift 1.0 Boosterjet Hybrid?

Der Ein- und Ausstieg, ein wichtiges Entscheidungsmerkmal für Senioren ist relativ einfach und leicht. Die Türausschnitte vorn und hinten sind groß und daher praktisch. Außer für den Fahrer sind für alle Passagiere am Dachhimmel Haltegriffe installiert.

Mit dem kleinen 3-Zylinder ist man dank Turboaufladung und dem geringen Gewicht von 950 kg Leergewicht flott unterwegs. Das 5-Gang-Schaltgetriebe mit seinen kurzen Schaltwegen lässt sich problemlos bedienen. Mit dem Mild Hybrid Motor wird beim Bremsen Energie gewonnen und dann in den Lithium-Ionen-Akku eingespeist. Dieser Strom unterstützt beim Anfahren und Beschleunigen. Besonders wirkungsvoll ist dieses System im Stadtverkehr. Der Swift Boosterjet Hybrid erreicht damit einen um einen halben Liter niedrigeren Verbrauch als der 1.0 ohne Hybridunterstützung und die Tankfüllung mit 37 Liter hält etwas länger.

Mit der direkten Lenkung werden Kurvenfahrten mit optimalen Fahrspaß absolviert und auch der Geradeauslauf ist zu loben. Auf der Autobahn unterstützt der adaptive Abstandsregel-Tempomat und der Geschwindigkeitsbegrenzer. Für längere Fahrten ist als Sicherheits-Ausstattung eine Müdigkeitserkennung und Spurhalteassistent an Bord. Die Federung ist straff aber komfortabel. Im hügeligen Gelände unterstützt eine Berganfahrhilfe.

Suzuki Swift
Suzuki Swift © Suzuki.de

Unser Fazit

Der Suzuki Swift 1.0 Boosterjet Hybrid begeistert mit seinem 111 PS starken Dreizylinder. Ein Kleinwagen mit vielen Assistenzsystemen, sportlich und solide gebaut, kompakt und praktisch mit 5 Türen und leichtfüßigem und unproblematischem Handling. Ein Angebot für sportliche Senioren die gerne auch in der Stadt unterwegs sind. In der Ausstattungs-Linie „Comfort+“ sind 19.520,– € ein fairer Preis.

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.