Honda Jazz 1.3 i-VTEC im Test

Der Honda Jazz im neuen Gewand

Der neue Honda Jazz
Der neue Honda Jazz © Honda.de

Hondas Raumwunder sieht frecher aus und ist gewachsen.

In der dritten Generation ist der Honda Jazz um knapp zehn Zentimeter länger geworden, aber bleibt immer noch unter vier Meter Länge.

Das Exterieur des Honda Jazz zeigt 2 völlig verschiedene Gesichter. Zum einen zeigt die keilförmige Silhuette, dass das Fahrzeug akribisch im Windkanal entwickelt wurde. Zum anderen besitzt das steile Heck nicht nur aerodynamische Funktion sondern auch einen besonders praktischen Aspekt.

Der Jazz mit neuen dynamischen Designelementen

Der Jazz sieht sehr dynamisch aus mit einer tief nach unten gezogenen Motorhaube und schmalen Scheinwerfern mit Tagfahrlicht in LED-Technik, die mit dem Kühlergrill harmonieren. Dazu die elegant geformten Lufteinlässe vorne sowie die in die Karosserie eingelassenen Nebelscheinwerfer. Abgedunkelte Fensterscheiben hinten hinterlassen einen exklusiven Charakter.

Hechansicht: Der neue Honda Jazz
Hechansicht: Der neue Honda Jazz © Honda.de

Die Heckansicht passt zur speziellen Formensprache und erinnert mit seiner riesigen Heckklappe an eine Großraum-Limousine.

Öffnet man die Türen zum Einsteigen kann man sich des Eindrucks nicht erwehren in ein geräumiges Auto einzusteigen. Die Sitze vorn sind sehr komfortabel, könnten aber etwas mehr Seitenhalt bieten. Kopf- und Beinfreiheit sind im Klassenvergleich üppig, das bedeutet auch auf der Rückbank finden selbst große Mitfahrer komfortable Platzverhältnisse.

Rücksitze lassen sich wie im Kino wegklappen

Der neue Honda Jazz innen © Honda.de
Der neue Honda Jazz innen © Honda.de

Ein weiteres Highlight ist die variable Raumaufteilung des Kofferraum-Volumens, speziell bezogen auf die „Magic Seats“. Wie im Kino lassen sich die Sitze der Rückbank hoch- bzw. wegklappen. Damit können Getränkekisten, Kartons, Koffer, Sportgeräte und sperriges Gepäck bis hinunter zum Fahrzeugboden verstaut werden. Dies ist eine Alternative zur bekannten konventionellen Methode mit im Verhältnis 60 : 40 umlegbaren Rückbank. Für die Lösung mit den hochklappbaren Sitzen hat Honda den Kraftstofftank unter die vorderen Sitze platziert. Einziger Nachteil des Konzeptes, die Sitzbank lässt sich nicht verschieben.

Die Verarbeitung des Honda Jazz im Inneren ist solide, die Materialien eher einfach (viel Hartplastik).

Infotainment und Klimaanlage werden über berührungsempfindliche Flächen geregelt. Navi und CD-Player sind allerdings nur optional erhältlich. Elektrische Anschlüsse befinden sich in der Mittelkonsole (12-Volt-Steckdose), ein USB-Anschluss sowie eine HDMI-Buchse. Weitere Anschlüsse sind im Mittelfach unter der Armlehne.

Der Kofferraum ist mit 354 l – 1.314 l, der niedrigen Ladekante und der besonders breiten Öffnung der Heckklappe zum Beladen optimal.

Mit einem guten Angebot an Assistenzsystemen trägt der Honda Jazz zur Sicherheit für unterwegs bei. In der Top-Ausstattung „Elegance“ gibt es zum Beispiel das City-Notbrems-System, eine Frontkollisions-Warner, Einparkhilfe vorn und hinten, Fernlicht-Assistent, Spurhalte-Assistent, Tempomat sowie eine Rückfahrkamera.

Motor

Unser Testwagen ist mit dem 4-Zylinder 1.3 i-VTEC Benzinmotor und 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Die Leistung beträgt 102 PS (75 kW). Die Beschleunigung von 0 auf 100 erfolgt in 11,4 sec. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 190 km/h, der Verbrauch mit 5,2 l (Test: 5,9 l) angegeben. Der CO2-Ausstoß beträgt 120 g/km, Abgasnorm Euro 6.

Der neue Honda Jazz © Honda.de
Der neue Honda Jazz © Honda.de

Wie fährt sich der Honda Jazz 1.3 i-VTEC?

Der Honda Jazz ist ein typisches Stadt-Auto. Um zügig vorwärts zu kommen muss man viel schalten. Am besten fährt man nach der Schaltanzeige und spart damit enorm Sprit. Das Getriebe ist relativ kurz abgestuft. Die Federung ist straff ausgelegt aber für sportliches Fahren ist der Motor etwas zu schwach. Auch um Kurven sollte man im Cruise-Tempo fahren. Als Stadt-Auto besitzt er eine leichtgängige Lenkung und einen guten Geradeauslauf. Dank der direkten Lenkung muss wenig am Lenkrad gedreht werden. Mit seinen kompakten Maßen (L = 4,03m, B = 1,69m/1,98m inkl. ASP, H = 1,53m) hat man kaum Probleme mit engen Parkmöglichkeiten.

Fazit

Der Honda Jazz ist kein Schnäppchen, aber sparsam im Kraftstoff-Verbrauch wenn man nicht ständig Hochleistungen von ihm verlangt. Er ist mit sehr viel helfenden Assistenz-Systemen ausgestattet, nur die Navi-Funktion für das 7-Zoll-Infotainment und DAB-Radio fehlen, ansonsten ist alles an Bord. Mit seinen praktischen Vorzügen ist er auf alle Fälle für Familien und sportliche Senioren eine Alternative vor allem in der Stadt. Mit 19.990,– € in der Ausstattung „Elegance“ ist der Honda Jazz zu erwerben.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.