Der neue Toyota Auris Hybrid im Test

Der Aero-Dynamische im neuen Design.

Der Auris Hybrid überrascht mit einem völlig neuen Karosserie-Design. Das beginnt bei der neu gestalteten Front mit einem oberen schmalen Kühlergrill als Abschluss der flachen Motorhaube über die volle Breite bis zu den neu gestalteten Frontscheinwerfern. Die Breite des neuen Auris Hybrid wird zusätzlich durch eine Chromspange betont, die den oberen Grill horizontal teilt und bis in die Scheinwerfer-Einheit hineinreicht. Nebelscheinwerfer mit verchromten Einfassungen begrenzen den Teil des unteren Kühlergrills. Der große untere Kühlluft-Einlass betont ebenfalls die Breite des neuen Auris Hybrid und damit seinen präsenten und soliden Auftritt.

In der Seitenansicht kann man erkennen wie die flach angestellte Windschutzscheibe geradezu fließend in eine flache und aerodynamisch günstige Dachlinie übergeht. Die markant ansteigende Gürtellinie zeigt die dynamische Design-Ausrichtung des neuen Auris Hybrid.

Die rückwärtige Ansicht mit der weit zu öffnenden Heckklappe ist geprägt vom Wechselspiel konvexer und konkaver Flächen. Den oberen Abschluss bildet ein integrierter Dachspoiler. Weit herumgezogene Rückleuchten betonen die Form der Heckscheibe und die kraftvollen Schultern über den hinteren Radhäusern. Auch hier wird die Breite des Auris Hybrid mit weit außen integrierten Reflektoren unterstrichen und sie betonen zusätzlich seinen sportlichen Auftritt. Die kompakten Maße von 4.275 mm Länge, 1.760 mm Breite und 1.460 mm Höhe bei einem Radstand von 2.600 mm beweisen diese Konzeption. Im Ergebnis wurde der Cw-Wert auf 0,277 gesenkt. Ein Spitzenwert in dieser Klasse.

Innenraum

Wie bereits angedeutet wurde der Toyota Auris Hybrid aus konzeptionellen Gründen tiefer gelegt, dadurch ist der Einstieg relativ niedrig und verlangt von Senioren eine gute Beweglichkeit. Hat man auf den komfortablen Sitzen Platz genommen ist eine optimale Einstellung nach Maß mit einem großen Einstellbereich in Längsrichtung für den Komfort und in der Höhe für eine gute Übersicht problemlos möglich. Die Sitze sind mit hochwertigen Stoffbezügen ausgestattet.

Das Innenraum-Design besitzt eine hochwertige Anmutung und bietet einen homogenen Gesamteindruck. Die eigenständige Innenraum-Gestaltung des Auris Hybrid zeichnet sich durch ein eigenes Design der Instrumente und des Eco Drive Monitors im Kombi-Instrument aus. Das Kombi-Instrument erscheint in einem klaren, fast schlichten Design mit runden Zeigerinstrumenten.

Die Armaturentafel ist ergonomisch mit einer auf den Fahrer zugeschnittenen Anordnung von Instrumenten und Bedienelementen ausgerichtet. Die homogene blaue Beleuchtung im Hintergrund von Kombi-Instrument und Mittelkonsole ergeben einen eleganten Look. Dazu trägt auch der elektronische E-Shift-Wählhebel in hybridblau bei.

Motor

Der Toyota Auris Hybrid ist mit einem Reihen-Vierzylinder 1.8-Liter-VVT-i-Benzinmotor mit 99 PS (73 kW) und einem Elektromotor mit 82 PS (60 kW) ausgestattet. Zusammen bringen die Motoren eine Systemleistung von 136 PS (100 kW) in Kombination mit einer elektronisch gesteuerten, stufenlos variablen Getriebe-Automatik. Die Beschleunigung von 0 auf 100 erfolgt in 10,9 sec. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h. Der Emissionswert ist mit 87 g/km angegeben bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,8 Liter (Test: 4,5 Liter).

Wie fährt sich der Toyota Auris Hybrid ?

Selten macht Autofahren so viel Spaß. Nach Drücken des Startknopfes springt der Elektro-Motor fast unhörbar an. Durch betätigen des E-Shift-Wählhebels wird die Vorwärts-Fahrstufe D eingelegt. Nach dem Loslassen der Fußbremse und leichtem Gas geben „schwebt“ das Fahrzeug immer noch fast unhörbar vorwärts. Erst wenn das Gaspedal etwas stärker durchgedrückt wird schaltet sich der Benzinmotor auffallend leise dazu. Es ist wirklich eine Freude an der Ampel zu stehen, der Motor ist auf „stand by“, die Ampel schaltet auf grün und der Auris Hybrid fährt zuerst elektrisch getrieben sofort an, im Normalfall schneller als konventionell getriebene Fahrzeuge und kann dann mit Hilfe des Benzinmotors zügig zulegen und das auch noch bei sehr geringem Geräusch-Niveau.

Durch die Tieferlegung zeigt der Auris Hybrid kaum Wank-Neigungen, der Geradeauslauf ist vorzüglich und es sind kaum Windgeräusche bei hohem Tempo auf der Autobahn zu hören. In der Stadt spielt der Auris Hybrid erst seine richtigen Stärken aus. Durch seine kompakten Maße und leichtgängige elektrische Servolenkung ist er spielerisch zu bewegen. Im Stop- and go-Betrieb kann der Auris Hybrid bis zu zwei Kilometer rein elektrisch gefahren werden, ehe der Benzinmotor anspringt und den Elektromotor nebenbei wieder auflädt. Auch das Einparken ist mit Heckkamera kein Problem. Mit einem Wendekreis von 11,0 m ist auch das Wenden sehr einfach.

Fazit

Wer ein Fahrzeug sucht das Fahrspaß, geringes Geräusch-Niveau, umweltfreundlich, praktisch ist (Heckklappe mit niedriger Ladekante, Rücksitze 60 : 40 umklappbar), aktive und passive Sicherheit besitzt, komfortabel (Navi, Klima, Audio), verbrauchsarm, geringe Unterhaltskosten und einen akzeptablen Preis (ab 22.950,– €) und damit Seniorenfreundlichkeit bietet, ist mit dem Toyota Auris Hybrid bestens versorgt. Auf die umfangreichen Garantie-Angebote muss nicht besonders hingewiesen werden, die sind selbstverständlich.

 

 

 

 

 

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.