Nissan Micra Visia Plus 1.0 im Test

Der neue Nissan Micra wirkt dynamisch

der neue Nissan Micra @ Nissan.de

Der neue Micra hat ein einzigartiges Design und neue Technologien an Bord.

In der fünften Generation des Micra präsentiert Nissan eine radikal neue Definition eines Kleinwagens. Er überrascht mit einem außergewöhnlichen Design, ist flacher, breiter und länger als jedes Modell zuvor. Der selbstbewusste Auftritt zeigt sich in seinem mutigen, kühnen Außendesign zusammen mit den praktischen Aspekten einer 5-türigen Fließheck-Limousine. Das beginnt bei der dynamischen Dachlinie und geht bis zu den verdeckten Türgriffen für die hinteren Türen.

ein sportlicher Kleinwagen@ Nissan.de

Wie eine Skulptur gestaltet, mit starken, scharfen Charakterlinien, die aus jeder Position ins Auge fallen, wirkt der neue Micra athletisch und zugleich souverän. Ein weiteres prägnantes Gestaltungsmerkmal sind die eng gefassten, fließend in die Kotflügel gezogenen Scheinwerfer mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht.

Dynamische Linienführung @Nissan.de

Mit einem Luftwiderstandswert (cw) von 0,29 bietet er für seine Klasse die Voraussetzung für hohe Effizienz, die sich auf längeren Strecken bei höherer Geschwindigkeit besonders auszahlt.

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der Micra um 17 cm, auf eine Länge von 3,999 Meter gewachsen. In erster Linie profitieren davon die vorderen Passagiere. Es herrscht also deutlich mehr Bewegungsfreiheit hinter der großen Frontscheibe. Die Platzverhältnisse im Fond sind für einen Kleinwagen akzeptabel. Auch sitzt man bis zu einer Körpergröße von 1,80 m bezüglich Kopffreiheit recht gut auf den hinteren Plätzen.

Die Rundumsicht ist wegen der breiten C-Säulen etwas eingeschränkt. Allerdings wird mit dem Around-View-Monitor (360-Grad-Rundumsichtsystem) das Fahrzeug mit Hilfe von 4 Kameras in Echtzeit aus der Vogelperspektive dargestellt, das erleichtert das Einparken.

Ein geräumiger Innenraum mit fortschrittliche Features

das zweifarbige Cockpit des Neuen Micra @ Nissan.de

Der Innenraum ist sehr übersichtlich konzipiert. Das sportliche Multifunktions-Lenkrad ist unten abgeflacht und höhen- und tiefenverstellbar. Das Armaturenbrett ist mit hellem unterschäumten Kunststoff bespannt mit Softtouch-Oberflächen und eine farblich akzentuierte Gestaltung sind Standard.  Die Sitze sind straff gepolstert, man vermisst etwas mehr Seitenhalt. Der Kofferraum besitzt mit 300 Liter ausreichend Stauraum auch für das etwas größere Gepäck oder Sportgeräte. Durch Umlegen der Rückbank (60 : 40 umklappbar) lässt sich der Stauraum auf 1004 Liter vergrößern. Aus Konstruktions-Gründen wurde die Heckschürze weit nach oben gezogen, dadurch liegt die Ladekante mit 76 cm relativ hoch während der Boden des Laderaums ca. 20 cm tiefer liegt und dadurch das Beladen etwas erschwert.

Motor mit 3-Zylinder in Reihe

Der Nissan Micra 1.0 ist mit einem 4-Takt-Ottomotor mit 3-Zylinder in Reihe (Hubraum: 998 ccm) sowie mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Die Leistung beträgt 52 kW (71 PS) mit einer Höchstgeschwindigkeit von 161 km/h. Der Verbrauch beträgt im Schnitt 4,6 l (Test: 5,8 l). Die Beschleunigung von 0 auf 100 erfolgt in 15,1 sec. Der CO2-Wert ist mit 103 g/km, die Effizienzklasse mit „B“ angegeben. Die Abgasnorm lautet auf Euro 6b. Der Tankinhalt fasst 41 Liter.

Wie fährt sich der neue Nissan Micra ?

Der erste Eindruck – mit dem Micra geht es flink und wendig durch die Stadt. Dazu hilft das geringe Gewicht, das Leergewicht beträgt 1.045 kg. Die leichtgängige Lenkung sowie Schaltung und ein sehr guter enger Wendekreis von 10,3 Meter, der beim Rangieren und Einparken in engen Straßen und Parkhäusern von Vorteil ist. Die Lenkung arbeitet direkt und präzise auch im Geradeauslauf.

Der Komfort ist für diese Fahrzeugklasse sehr akzeptabel, nur bei schlecht ausgebauten Straßen sind Stöße auch wegen des straff abgestimmten Fahrwerks im Innenraum spürbar. Durch das geringe Gewicht des Fahrzeugs haben die Bremsen leichtes Spiel und letztendlich schützt der radarbasierte Notbremsassistent mit Fußgängererkennung vor Kollisionen im Verkehr.

Das große Kofferraum des neuen Micra © BLL

Gut ausgerüstet in Sachen Sicherheit

Als weitere Sicherheitsassistenten sind im Safety Paket 1 enthalten der Fußgängererkennung, der Spurhalte-Assistent, der dem Fahrer bei der Überschreitung der mittleren und seitlichen Fahrbahnmarkierung warnt und sogar wieder zurück in die Spur führt. Zwischen Drehzahlmesser und Tachometer zeigt die Verkehrsschilderkennung dem Fahrer sich an die Tempo-Limits zu halten, für den Fall, dass man ein Schild übersehen haben sollte. Zur weiteren Ausstattung gehört die Fahrlichtautomatik, das LED-Tagfahrlicht sowie die Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber. Im Testwagen in der Ausstattung Visia Plus ist zusätzlich eine Klimaanlage, ein Audio-System und Bluetooth-Funktion integriert. Ein Navigationssystem fehlt und ist für höhere Ausstattungsvarianten vorgesehen.

Der Kleine ist erwachsen geworden

Neben vielen weiteren Assistentssystemen sowie Individualisierungsmöglichkeiten besitzt der Nissan Micra 1.0  eine 3-Jahres-Garantie, man ist umweltfreundlich und das sogar günstig unterwegs. Für Senioren und kleine Familien ist er eine Alternative und besitzt für einen Grundpreis von 14.590,– € (Testwagenpreis: 15.600,– €) auch noch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.